Ein Neustart

Hallo!

Ja, mich gibt es noch. Ich habe lange nichts von mir hören lassen, habe so gut wie keine Blogposts und Instagram-Feeds mehr gelesen (letzteres hauptsächlich, weil ich mein Display gecrashed habe… zweimal… und dann erstmal kein Instagram mehr installiert habe).

Gründe für die lange Pause gibt es einige.
Zum Beispiel nervt es mich, dass meine Fotos nie so sind, wie ich sie mir im Kopf vorstelle.
Oder dass das Erscheinungsbild des Blogs mir nicht mehr gefiel.
Oder dass meine Nähmaschine und die Schneidematte meistens mit Akten etc. vollgemüllt sind, da ich im Homeoffice arbeite und die Nähmaschine und der Arbeitsplatz sich ein Büro teilen müssen. Das heißt, dass vorm Nähen immer erst große Putz- und Aufräumaktionen gestartet werden müssen :-/ Und da ich im Aufräumen und Putzen eher eine Niete bin, wurde nicht viel bis überhaupt nichts genäht.

Das sind aber alles Gründe, die ich selbst in der Hand habe. Das heißt, ich kann das Blogdesign ändern. Ich kann eine Foto-Kurs machen. Ich kann mein Büro sauber halten (bzw. es versuchen).

Das Design habe ich schon etwas geändert und die Kategorie-Struktur ausgelichtet. Mit dem Foto stehe ich noch auf Kriegsfuß, aber das bleibe ich dran. Und ich bin sehr stolz, dass meine Arbeitsflächen schon seit ein paar Wochen immer sehr sauber sind!

Was ich leider nicht in der Hand habe, sind Schicksalsschläge. Und leider hat es unsere Familie im Sommer sehr hart getroffen. Mein kleiner Neffe kam im Juli auf die Welt und hatte gesundheitlich sehr schwer zu kämpfen. Den Kampf hat er leider im August verloren.

Ich merke gerade beim Schreiben, dass mir wieder die Tränen über die Wangen laufen. Sein Tod ist einfach nur so unverständlich und sinnlos.

Natürlich habe ich auch für ihn einen Quilt angefangen. Das Top war zu seiner Geburt fertig und ich wusste auch genau, wie ich die Decke quilten wollte. Als er dann auf die Welt kam, hatte ich so viel um die Ohren mit Arbeit, Schule und Garten, dass ich den Quilt hab liegenlassen. Ich dachte mir, wenn er aus dem Krankenhaus nach Hause darf, mache ich die Decke fertig und schenke sie ihm. Leider ist es dazu nicht mehr gekommen. Ich habe schon überlegt, den Quilt an ein Krankenhaus oder so zu verschenken, aber ich schaffe es nicht, ihn zu quilten.

Ja, neben den vielen kleinen und größeren Vorkommnissen in der Familie war das das einschneidenste Erlebnis, an dem wir alle noch zu knabbern haben.

Ich hoffe, euch geht es allen gut und ich kann euch bald wieder mehr von meiner Nähmaschine und den daraus entstandenen Sachen zeigen.

Liebe Grüße

3 Replies to “Ein Neustart”

  1. Das tut mir aber leid. Vielleicht kannst du die Quilt fertigmachen und den Eltern geben…viel später natürlich.
    Blog and photos…just do your own thing!

  2. Liebe Tamara,
    das tut mir unendlich leid. Nimm dir die Zeit, die du brauchst. Vielleicht kommt irgendwann die Zeit, den Quilt fertig zu machen.
    LG, Rike

  3. Hallo Tamara, es freut mich wieder von Dir zu lesen.
    Nimm Dir die Zeit die Du brauchst und auch kleine Schritte führen zum Ziel. 🙂
    LG Katja(quilt)

Schreibe einen Kommentar